DIE MICHAEL-PROPHETIE

ist Neuschöpfung und geisteswissenschaftliche Weiterentwicklung des imaginativen Bildersystems der Geheimen Figuren der Rosenkreuzer das Rudolf Steiner am 27.09.1912 in Neuchatel wie folgt beschreibt :

"....die Zwölf erkennen. daß er das Erlebnis von Damaskus hinter sich hatte : es war eine Wiederholung der Vision des Paulus vor Damaskus. Im Verlauf weniger Wochen gab nun der Dreizehnte alle Weisheit wieder, die er von den Zwölfen erhalten hatte, aber in neuer Form.

Wie von Christus selbst gegeben war diese neue Form.

Was er ihnen da offenbart, das nannten die Zwölf das wahre Christentum, die Synthese aller Religionen, und sie unterschieden zwischen diesem wahren Christentum und dem Christentum der Epoche, in der sie lebten.

Dieser Dreizehnte starb verhältnismäßig jung, und die Zwölf widmeten sich dann der Aufgabe, in Imaginationen -denn nur so konnte das geschehen- aufzuzeichnen, was der Dreizehnte ihnen geoffenbart hatte.

So entstanden die symbolischen Figuren und Bilder, die in der Sammlung des Hinricus Madathanuns Theosophus enthalten sind....."

An anderer Stelle erwartete Rudolf Steiner "für seinen spiritualierten Aristoteismus eine weitere Speiritualisiern"!

DIE MICHAEL-PROPHETIE "schreibt" die mündlich gegebeneben "Mitteilungen aus der Geisteswissenwissenschaft" geisteswissenschaftlich fort, indem sie seine begrifflichen Wortschöfpungen (soweit geometrisch möglich) in die Sprache der okkulten Geometrie überführt!

Band I entwirkft die ätherischen Fleder der Ägyptischen Pyramide, des Griechischen Tempel, von Romanik und Gotik, entwirkt in Band II das Bild des Urmenschen (!) (s.d.Goethes Urpflanze) , an ihm dessen Organ-Methamorphosen aus Astralleib, Ätherleib und phy.Leib, u.a. die (geometrisch) Trennung nach Geschlechter.
Die "projektive Geometrie der D-M-P löst das Problem der Entstehung der Form des Menschen elementar.
Sie zeigt, durch welche kosmischen Kräfte der Christus die offenbare Gestalt des Menschen zeugt !

Steiner vermied es während seiner Vorträgen in die  Praxis der eigentlichen Geisteswissenschaft einzuführen !

Stattdessen verwendete er zuhauf allegorische Wortspiele, wie etwa : "Entzauberung und Verzauberung von Elementarwesen", umschrieb sie mit "Vögel fliegen, weil sie nicht denken können" , oder sprach von einer "Leier des Apollo" , sowie im Zusammenhang mit dem Aufbau seines Seelenkalenders :" Was die große Welt im Zeitenlauf offenbart, entspricht einem Pendelschlag des Menschenwesens, der nicht im Element der Zeit abläuft..." ?Und in Zusammenhang mit der Pflanzentherapie vom "Parallelisieren der menschlichen Organkräfte mit den Kräften der Pflanzenweilt"!

Auch wechselte er je nach Vortragsinhalt einfach die Begriffe.

Beispielsweise beantwortete er die Frage eines Vortragteilnehmers nach der Ordnung des "Periodischen Systems der Chemischen Elemente" mit dem Hinweise auf das Atomgewicht, wie es durch die arbeiten des Russen Dimitri Mendelejew , respetive Bohrschem Atommodell in die Welt kam. Gleichwohl weis , allein seine siegenstufige Gliederung, dem imaginativen Blick, den Weg zur naturrichtigen Erweiterung des PSE.

Steiners Antwort zum Atomgewicht zielt aber nur auf die minaeralische Seite des PSE ! Eigentlich ließe sich die kleine Aswahl Zitate praktisch beliebig fortsetzen.

Gleichwohl sprach Steiner vor bekanntlich geisteswissenschaftlich kaum vorbereitetem Publikum.

Der Unterschied beider ist grundsätzlich : Erst das imaginativ geschulte Auge deutet, innerhalb seiner methodischen Grenzen, den wahren Gehalt seiner "Wortspiele" um dadudurch einen ersten methodisch stabilen Zugand in die Geisteswissenschaft zu beschreiten. 

DIE MICHAEL-PROPHTIE entzauber wo Stiner "verzauber", entschleiert "Fliegen und Denken", erklärt seine "Naturgedanken" zur Eiskristallbildung. Entschlüsselt den Prolog des Johannesevangelium, den steiner nur andeutet und erweitert das PSE geisteswissenschaftlich !
Darin bildet DIE MICHAEL-PROPHETIE eine Art "geometrische Essenz" seiner "Wortspiele" .
Gemäß seinem Buch "Die Philosophie der Freiheit" bildet sich das menschliche Vorstellen aus Wahrnehmung und Begriff !
Geometrisieren metamophorisiert das Vorstellen zugunsten der "Wahrnehmung". Die Imagination formt das Nacheinander von Begriffen in eine tablohaftes Miteinander von Formen.
Gleichwohl ihr Werkzeug die geometrische(!) Logik bleibt: gemäß Mittelpunkt, Umkreis und Steigerung !

Worüber Rudolf Steiner bemerkt :"Aber es liegt .... eine geistige Kraft in diesem Hegeltum, und es liegt in ihm etwas, das aufgenommen werden muss von jeder geistigen Weltanschauung.......

Die Tafeln der DIE MICHAEL-PROPHETIE sind Ausdruck der ersten Stufe der eigentlichen Geisteswissenschaft, der Imagination!
In Ermangelung dieses "geistigen Bandes" gelangt anthroposophische "Zweig-Vortragsarbeit", die das nicht berücksichtigt, in ein Zitatenlabyrinth.

 

ENGOARLK
Bremen 24.Augst.2019