Vorwort :

                       DIE MICHAEL-PROPHETIE

ist die Neuschöpfung und geisteswissenschaftliche Weiterentwicklung des imaginativen Bildersystems der Geheimen Figuren der Rosenkreuzer die Rudolf Steiner am 27.09.1912 in Neuchatel wie folgt beschreibt :

"....die Zwölf erkennen. daß er das Erlebnis von Damaskus hinter sich hatte : es war eine Wiederholung der Vision des Paulus vor Damaskus. Im Verlauf weniger Wochen gab nun der Dreizehnte alle Weisheit wieder, die er von den Zwölfen erhalten hatte, aber in neuer Form. Wie von Christus selbst gegeben war diese neue Form. Was er ihnen da offenbart, das nannten die Zwölf das wahre Christentum, die Synthese aller Religionen, und sie unterschieden zwischen diesem wahren Christentum und dem Christentum der Epoche, in der sie lebten.

Dieser Dreizehnte starb verhältnismäßig jung, und die Zwölf widmeten sich dann der Aufgabe, in Imaginationen -denn nur so konnte das geschehen- aufzuzeichnen, was der Dreizehnte ihnen geoffenbart hatte.  So entstanden die symbolischen Figuren und Bilder, die in der Sammlung des Hinricus Madathanuns Theosophus enthalten sind....."

An anderer Stelle erwartete Rudolf Steiner "für seinen spiritualierten Aristotelismus eine weitere Spiritualisierung"!

In seiner THEOSOPHIE Seite 63 ff schreibt Rudolf Steiner:

"Durch die vorangehenden Betrachtungen wird die Vorstellung in den Bereich der Gültigkeit erhoben, die den Grund für gewisse Lebensvorgänge des Menschen in wiederholten Erdenleben sucht. Ihre volle Bedeutung, die aus geistigen Einsichten entspringt, wie sie durch das Betreten des am Schluss dieses Buches beschriebenen Erkennistpfades erworben werden.
Hier sollte nur gezeigt werden, daß eine durch das Denken recht orientierte Beobachtung schon zu dieser Vorstellung führt.

Eine solche Beobachtung wird zunächst allerdings die Vorstellung gewissenermaßen silhoulettenhaft (Umschreibung der okkulten Geometrie, Anmerkung d.d. Verfasser) lassen. Und sie wird sie nicht ganz bewahren können vor den Einwürfen einer nicht genauen, von dem Denken nicht richtig geleiteten Beobachtung.
Aber andererseits ist richtig, daß, wer sich eine solche Vorstellung erwirbt, sich bereitmacht zur übersinnlichen Beobachtung.

Er bildet gewissermaßen etwas aus, was man haben muß vor der übersinnlichen Beobachtung, wie man das Auge haben muss vor der sinnlichen Beobachtung.".....

DIE MICHAEL-PROPHETIE "schreibt" die nur mündlich gegebenen "Mitteilungen aus der Geisteswissenwissenschaft" geisteswissenschaftlich fort. Sie verwandelt seine begrifflichen Wortschöpfungen (soweit geometrisch möglich) in die Sprache der okkulten Geometrie!

So konstruiert sie nicht nur die ätherischen Felder der Ägyptischen Pyramide, des Griechischen Tempel, von Romanik und Gotik . In Band II  konstruiert sie insoweit das Urbild des Menschen (s. d. Goethes Urpflanze) und an ihm seine Organ-Methamorphosen gemäß Astralleib, Ätherleib und phy.Leib, darunter u.a. die (geometrisch) Trennung nach Geschlechter ("Sündenfall").

Die "projektive Geometrie"(Steiner) der D-M-P löst das Problem der Entstehung von Formen elementar !
Sie zeigt durch welche kosmischen Kräfte der Christus die offenbare Gestalt des Menschen erschuf, was durch einfaches Betrachten nun wirklich verstanden werden kann !

In seinen Vorträgen vermied es Steiner in die  Praxis der eigentlichen Geisteswissenschaft einzuführen !

Dazu nutzte er zuhauf allegorische Wortspiele, wie etwa :

"Entzauberung und Verzauberung von Elementarwesen", umschrieb sie mit "Vögel fliegen, weil sie nicht denken können" , oder sprach von einer "Leier des Apollo" und im Zusammenhang mit dem Aufbau seines Seelenkalenders :" Was die große Welt im Zeitenlaufe offenbart, entspricht einem Pendelschlag des Menschenwesens, der nicht im Element der Zeit abläuft..." ?
So auch : Wenn der Mensch nicht die edle Form seines Knochensystems als Gesetz der Erdenentwicklung einverleiben könnte, wenn er nicht nach und nach Herr würde über dieses Gesetz des Knochensystems "!

In Zusammenhang mit der Pflanzentherapie sprach er vom : "Parallelisieren der menschlichen Organkräfte mit den Kräften der Pflanzenwelt"!

Oder er wechselte je nach Vortragsinhalt ganz einfach die Begriffe.
Zitate also, die beliebig fortschreibbar!

Beispielsweise beantwortete er die Frage eines Vortragteilnehmers nach der Ordnung des "Periodischen Systems der Chemischen Elemente" , wie es durch die Arbeiten des Russen Dimitri Mendelejew , respetive Bohrschem Atommodell in die Welt kam, mit dem Hinweis auf das Atomgewicht ?
Allein dessen siebenstufige Gliederung weisen dem imaginativen Auge, den Weg einer naturrichtigen Erweiterung des PSE.

So zielte Steiners Antwort zum Atomgewicht nur auf die minaeralische Seite des PSE !

Diese kleine Auswahl Zitate ließ sich beliebig erweitern .

Bekanntlich sprach Steiner vor geisteswissenschaftlich kaum vorbereitetem Publikum.

Der Unterschied zwischen DIE MICHAEL-PROPHETIE und "Mitteilungen aus der Geistswissenschaft" ist grundsätzlich :

Innerhalb ihrer methodischen Grenzen erkennt erst das imaginative Auge die tiefere Bedeutung seiner "Wortspiele" .

Was einen ersten methodisch stabilen Einstieg in die Geisteswssenschaft erschafft. 

DIE MICHAEL-PROPHTIE entzauber wo Steiner "verzauber", entschleiert "Fliegen und Denken", versteht seine "Naturgedanken" zur Eiskristallbildung. Entschlüsselt den Prolog des Johannesevangelium, worauf Steiner nur hindeutet und erweitert das PSE geisteswissen-schaftlich !

DIE MICHAEL-PROPHETIE bildet eine Art "geometrische Essenz" seiner Begriffsschöpfungen !

Gemäß seiner "Philosophie der Freiheit" erscheint die Vorstellung des Menschen als Ergebnis aus Begriff und Wahrnehmung !
Geometrisieren metamophorisiert die Vorstellung zugunsten der Wahrnehmung. Es überwindet die Zeit !

Imagination formt das Nacheinander von Begriffen in eine tablohaftes Miteinander von Formen.

Ihr Werkzeug ist (bleibt) die geometrische (!) Logik : gemäß Mittelpunkt, Umkreis und Steigerung !

Worüber Rudolf Steiner bemerkt:"Aber es liegt .... eine geistige Kraft in diesem Hegeltum, und es liegt in ihm etwas, das aufgenommen werden muss von jeder geistigen Weltanschauung.......

Die imaginative Sprache der Tafeln der DIE MICHAEL-PROPHETIE sind Ausdruck der ersten Stufe der eigentlichen Geisteswissenschaft !

DIE MICHAEL - PROPHETIE Band II erweiter das heute eher euklidisch geprägte Denken der Wissenschaft um das dynamische Element des hyperbolischen Äther  (siehe R.Steiners Hinweis im "Ersten Naturwissenschaftlichen Kursus" auf den Russen Lobatschewski ,siehe
den Link :

https://de.wikipedia.org/wiki/Hyperbolische_Geometrie

Die "Sprache" des "hyperbolischen Äthers" überwindet Einstein entgültig !

In Ermanglung "dieses geistigen Bandes" endet "Anthroposophische Zweigarbeit"  stets in einem Zitatenlabyrinth!

 

ENGOARLK
Bremen 26.Okt.2019